Manganelli


Manganelli
Manganẹlli,
 
Giorgio, italienischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, * Mailand 22. 11. 1922, ✝ Rom 28. 5. 1990; lehrte in Rom Anglistik und Amerikanistik; Übersetzer; Mitarbeiter von Zeitungen und Zeitschriften; führendes Mitglied des avantgardistischen »Gruppo '63«; ab 1968 Verlagslektor in Rom. Sein den Spielformen des literarischen Manierismus verbundenes Werk bricht mit traditionellen Erzählformen und entzieht sich oft jeder Gattungszuordnung.
 
Werke: Prosa: Hilarotragoedia (1964; deutsch Niederauffahrt); Nuovo commento (1969; deutsch Omegabet); Pinocchio. Un libro parallelo (1977); Centuria (1979; deutsch Irrläufe. Hundert Romane in Pillenform); Dall'inferno (1985; deutsch Aus der Hölle); Rumori o voci (1987; deutsch Geräusche oder Stimmen); Encomio del tiranno (1990).
 
Erzählungen: Agli dei ulteriori (1972; deutsch An künftige Götter. Sechs Geschichten); Sconclusione (1976; deutsch Unschluß); Tutti gli errori (1986; deutsch Brautpaare und ähnliche Irrtümer).
 
Essays: La letteratura come menzogna (1967; daraus deutsch Die Literatur als Lüge, in: Akzente, Jahrgang 16, 1969); Laboriose inezie (1986).
 
Drama: Cassio governa a Cipro (1977; nach Shakespeare).
 
Lyrik: Amore (1981; deutsch).
 
Textsammlungen: Antologia privata (1989); Improvvisi per macchina da scrivere (1989).
 
Manganelli furioso. Ein Handbuch für unnütze Leidenschaften (1985, deutsche Auswahl); G. Manganellis Lügenbuch (1987, deutsche Auswahl).
 
 
I. Quandt: G. M., in: Italien. Lit. der Gegenwart, hg. v. J. Hösle u. a. (1974);
 M. L. Vecchi: G. M., in: Belfagor, Jg. 37 (Florenz 1982).

Universal-Lexikon. 2012.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.